Wir bitten zu beachten, dass die Inhalte dieser Webseite sich ausschließlich auf das Pilotprojekt SCHOCO beziehen, dessen Durchführung mit dem 26. März 2021 endete!

Erziehungsberechtigte

Präsenzunterricht in Schulen ist von zentraler Bedeutung für Schüler und Schülerinnen und Erziehungsberechtigte. Systematische Testungen auf das Coronavirus sind bisher nicht etabliert, könnten aber zukünftig einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Schulen sicherer zu machen und offenzuhalten.

Das SCHOCO-Projekt hat das Ziel, einfach durchzuführende Testverfahren in Schulen zu erproben, um diese in der Zukunft standardmäßig dort anzuwenden. Die Teilnahme an SCHOCO ist freiwillig und erfordert Ihr Einverständnis. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Zustimmung für die Teilnahme Ihres Kindes am Projekt geben.

Gibt es Risiken oder Gefahren bei der Testung?

Die Lolli-Methode, bei der das Kind 30 Sekunden auf einem Abstrichtupfer lutscht, wurde bereits in einer wissenschaftlichen Studie an mehr als 3000 Schülern erprobt, ohne dass es zu Komplikationen gekommen ist. Die Testung ist für die Kinder und Jugendlichen nicht unangenehm. Das Material der Abstrichtupfer hat einen gewissen Eigengeschmack, den man beim Lutschen natürlich wahrnehmen kann. Dieser verfliegt aber nach dem Test rasch.

Was passiert, wenn Schüler positiv getestet wurden?

Im Labor wird zunächst nur der Pool, also die Sammlung aller Tests einer Klasse oder eines Kurses, getestet. Fällt das Ergebnis negativ aus, heißt das, dass keine Infektionen bei den beteiligten Schülern des Pools vorliegen. Ist das Ergebnis jedoch positiv, muss der Pool „aufgelöst“ werden: dazu werden alle einzelnen Abstrichtupfer untersucht, um den Schüler oder die infizierte Schülerin zu identifizieren. Ist dies erfolgt, werden die Schulleitung sowie das Gesundheitsamt über das Ergebnis unterrichtet. Wenn Ihr Kind betroffen ist, muss es sich zu Hause in Isolation begeben. Über alle weiteren Maßnahmen informiert Sie das Gesundheitsamt. Ist Ihr Kind nicht betroffen, dann entscheidet das Gesundheitsamt in Absprache mit der Schulleitung, ob und wie der Präsenzunterricht weitergehen kann.

Wie sind die Daten meines Kindes geschützt?

Die persönlichen Daten Ihres Kindes werden für die Untersuchung im Labor benötigt sowie für den Fall, dass das Gesundheitsamt eingeschaltet werden muss. Für andere Zwecke werden die Daten nicht verwendet. Alle Beteiligten sind zur Verschwiegenheit verpflichtet, es erfolgt keine Weitergabe von Daten. Ausführliche Informationen zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung, die der Einwilligungserklärung beiliegt.

  • Einwilligungserklärung

    Projektinformation und Einwilligungserklärung

    PDF430.67 KB